Komponisten - Mitteldeutsche Kammerkantate

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Komponisten

Johann Walter

(1496-1570)

Der gebürtige Kahlaer (Thüringen) war ein Vorreiter in seiner Zeit. Nach der Gründung der Dresdner Hofkapelle gab er in Zusammenarbeit mit Martin Luther das „Geystliches gesangk Buchleyn" heraus. So stehen viele, auch lutherische Choräle heute noch im Evangelischen Gesangbuch, weshalb Walter gern als evangelischer „Urkantor"  bezeichnet wird.

 
 
 

Joachim à Burck

(1546-1610)


Joachim à Burck erhielt seine erste musikalische Ausbildung in Magdeburg und studierte anschließend in Wittenberg, bevor er als Organist nach Mühlhausen ging. Neben lateinischen Motetten, Oden, Offizien und Hymnen  komponierte er zahlreiche deutschsprachige Werke wie Passionen und Lieder für den kirchlichen Alltag.

Johannes Eccard

(1553-1611)

In Mühlhausen geboren, wirkte er kurze Zeit als Sänger unter Orlando di Lasso in München bevor er nach Augsburg als Organist und später nach Königsberg und an den Berliner Hof als Kapellmeister ging. Zeit seines Lebens schrieb er über 250 weltliche und geistliche Lieder, sowie einige handschriftlich erhaltene Messen.

 
 

Geboren in Gorsleben gab sich Seth Kalwitz seinen latinisierten Namen später selbst. Der Komponist, Musiktheoretiker und Kantor wirkte in  Schulpforta sowie lange Zeit in Leipzig. Er schrieb neben einigen Motetten und Hymnen zahlreiche Psalm- und Choralvertonungen.

Sethus Calvisius

(1556-1615)

Geboren in Wasungen ging er nach dem Schulbesuch u.a. in Speyer als Stadtkantor nach Weimar. Er verfasste und veröffentlichte in erster Linie Kirchenmusik, darunter zahlreiche Liedvertonungen sowie mehrstimmige Kompositionen für den evangelischen Gottesdienstgebrauch.

Melchior Vulpius

(1570-1615)

 
 

Der in Creuzburg bei Eisenach geborene Komponist prägte mit seinen Choralbearbeitungen von lateinischen und deutschen liturgischen Gesängen des lutherischen Gottesdienstes die evangelische Kirchenmusik des 17. Jahrhundert. Das Hauptwerk besteht hierbei aus Liedern, Motetten und Konzerten in unterschiedlichen Besetzungen.

Michael Praetorius

(1571-1621)

Melchior Franck

(1580-1639)

Die Informationen über den in Zittau geborenen Komponisten sind sehr lückenhaft. Dennoch schuf er ein umfangreiches  Werk, das größtenteils im Druck erschien und auf den musikalischen Bedarf eines barocken Fürstenhofes zugeschnitten war, darunter Motetten, Psalmvertonungen und weitere Kirchenmusik.

 
 

Heinrich Schütz

(1585-1672)

Überwiegend in Dresden wirkend, begründete Schütz die Tradition protestantischer Kirchenmusik und stellte die religiöse Musik in den Dienst der Textauslegung. Von Giovanni Gabrieli in Venedig beeinflusst schuf er mit seinen geistlichen Konzerten und einer Vielzahl Motetten eine wegweisende kirchenmusikalische Sammlung.

Johann Hermann Schein

(1586-1630)

In Grünhain geboren, wirkte er zeitlebens sowohl als Thomaskantor in Leipzig, als auch als Hofkapellmeister in Weimar. In diesen Stellungen komponierte er, stilistisch der frankoflämischen Vokalpolyphonie noch sehr nahe, charakteristisch und inhaltlich gleichermaßen weltliche und geistliche Werke.

 
 

Geboren in Böhmen genoss er seine musikalische Ausbildung in Freiberg und Schandau. Anschließend trat er die Stelle als Organist in Zittau an, die er bis an sein Lebensende innehatte. Er schrieb vornehmlich für den gottesdienstlichen Gebrauch sowie Kirchen- und Tafelmusik.

Andreas Hammerschmidt

(1611/12-1675)

Nach Ausbildungen und Anstellungen in Dänemark und Norwegen, Studienreisen nach Italien und Aufenthalten in Frankfurt und Bayreuth trat Krieger eine Stelle als Kammermusiker und Organist in Halle an. Sein Werk umfasst Opern und Singspiele, Kammermusiken sowie Kantaten.

Johann Philipp Krieger

(1649-1725)

 
 

Geboren in Eisenach führte ihn seine musikalische Laufbahn über Arnstadt, Mühlhausen, Weimar und Köthen nach Leipzig, wo er 1723 die Stelle als Thomaskantor übernahm. Bachs Werk umfasst über 1080 Kompositionen, v.a. Orgelwerke und Vokalmusik in Form von Oratorien, Kantaten, Motetten, Messen, Liedern und Arien.

Johann Sebastian Bach

(1685-1750)

Felix Mendelssohn-Bartholdy

(1809-1847)

Wenngleich in Hamburg geboren wirkte der deutsche Komponist und Dirigent vor allem als Gewandhauskapellmeister in Leipzig. Neben seinem überwiegend instrumentalen Schaffen komponierte Mendelssohn unter anderem die großen Oratorien "Elias" und "Paulus" sowie zahlreiche Vokalwerke.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü